Eingeschränkter Pandemiebetrieb der Kitas ab dem 11. Januar 2021
7. Januar 2021
Brief an die Eltern vom Land NRW
8. Januar 2021
Show all

Eingeschränkter Pandemiebetrieb

Liebe Familien aus dem Kitaverbund St. Anna,

gestern Nachmittag hat Minister Stamp das weitere Vorgehen zur Betreuungssituation in den Kitas und in den Schulen vorgestellt. Darin appelliert er noch einmal sehr deutlich an alle Familien, ihre Kinder zu Hause zu betreuen, wenn dies umgesetzt werden kann. Nur im äußersten Notfall soll die Betreuung in der Kita in Anspruch genommen werden.

Er hat festgelegt, dass die Gruppen wieder voneinander getrennt werden und die Kinder nur in ihren Räumen spielen und essen dürfen. Der Spielplatz wird wieder in einzelne Spielbereiche aufgeteilt und die Gemeinschaftsräume nur gruppenweise genutzt. Auch die Erzieherinnen und Erzieher werden nicht mehr gruppenübergreifend arbeiten.

Die Betreuungsstunden werden wie im Frühjahr um 10 Stunden reduziert. Das bedeutet einen Betreuungsumfang von 15, 25 und 35 Wochenstunden.

Anders als im Frühjahr möchten wir Ihnen etwas mehr Flexibilität anbieten und haben daher folgendes Konzept erarbeitet:

Die Kinder mit 15 Wochenstunden (bisher 25 Wochenstd.)  dürfen von 7:30 Uhr – 12:30 Uhr betreut werden, dabei ist es möglich die Stunden für die Woche flexibel zu nutzen. So kann das Kind z.B. an einem Tag 5 Stunden kommen und einem anderen Tag gar nicht. Wichtig ist hierbei nur zu beachten, dass es für die Kinder mit 15 Wochenstunden kein Mittagessen geben wird.

Die Kinder mit 25 (bisher 35 Wochenstd.) und 35 Stunden (bisher 45 Wochenstd.)  können von 7:30 Uhr – 14:30 Uhr betreut werden, auch hierbei ist die Aufteilung der Stunden und der Betreuungstage flexibel.

Um den konkreten Bedarf an Betreuung zu erfahren, werden alle Familien telefonisch von den Gruppenmitarbeitern angerufen um mögliche Bedarfe, Fragen und Sorgen zu klären. Sollen wir Sie nicht erreichen oder Sie eine neue Telefonnummer haben, rufen Sie bitte bis Freitagmittag, 12 Uhr in der Kita an.

Die Angaben zur Notbetreuung sind für die drei Wochen, bis zum 31.01.2021 verpflichtend. Es wird keine wöchentliche Abfrage geben.

Sollten wir merken, dass sich zu viele Kinder für die Notbetreuung anmelden und diese angebotene Flexibilität nicht möglich ist, werden wir wieder feste Zeiten für die verschiedenen Stundenmodelle vorgeben. Wir hoffen darauf, dass möglichst viele Kinder zu Hause betreut werden können und die Notbetreuung im eingeschränkten Pandemiebetrieb nur im äußersten Notfall genutzt wird.

Wir hoffen, dass u.a. der eingeschränkte Pandemiebetrieb in den Kitas ab Montag dafür sorgen wird, dass wir im Februar wieder Lockerungen in der Betreuung bekommen und sich die Infektionszahlen reduzieren.

Nur gemeinsam können wir das schaffen.

Leider liegen uns zum jetzigen Zeitpunkt die offiziellen Informationen vom Ministerium noch nicht vor. Uns ist es aber wichtig, Sie so schnell wie möglich über die neue Betreuungssituation ab Montag zu informieren. Unsere Planungen begründen sich aus den Informationen der gestrigen Pressekonferenz. Sollte es durch das Schreiben des Ministeriums noch zu weiteren Veränderungen kommen, werden wir Sie natürlich zeitnah informieren.

Der eingeschränkte Pandemiebetrieb gilt erst einmal bis zum 31.01.2021.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.